Mitgliederversammlung


Die Mitgliederversammlung findet mindestens ein Mal jährlich statt. Sie wird vom Vorstand einberufen und von einem Vorstandsmitglied geleitet.

Stimmberechtigte Vereinsmitglieder sind beide Elternteile eines an der Schule angemeldeten Kindes und alle angestellten Lehrer.

Als oberstes Organ des Vereins fasst die Mitgliederversammlung Beschlüsse über Satzungsänderungen, sie genehmigt den Haushaltsplan und entlastet den Vorstand.


Vorstände

Die Vorstände von 3 Vereinen tagen gemeinsam:

Trägerverein Rudolf Steiner Schule e.V.
Verein Rudolf Steiner Schule e.V.
Waldorfschulverein Ruhrgebiet e.V.

Der Vorstand des Trägervereins führt die Geschäfte und vertritt die Schule nach außen.
Er setzt sich aus MitarbeiterInnen und Eltern zusammen
Die einzelnen Aufgaben werden an verschiedene Personen und Arbeitskreise delegiert.


Parlamentskreis

Der Parlamentskreis bereitet die Versammlung des Schulparlaments vor und legt die Tagesordnung fest, die rechtzeitig zu veröffentlichen ist. Vorschläge zur Tagesordnung können durch die Delegierten des Schulparlaments sowie durch Vereinsorgane, Arbeitskreise und Initiativen an den Parlamentskreis herangetragen werden.

 

  • Ein Mitglied des Parlamentskreises leitet die Versammlung.
  • Der Parlamentskreis unterstützt das Parlament darin, den Diskussionsstand bzw. das Meinungsbild aufzunehmen und bis zu einer Lösung weiterzuverfolgen.
  • Der Parlamentskreis verwaltet die Protokolle des Schulparlaments und macht sie der Schulöffentlichkeit zugänglich.
  • Der Parlamentskreis begleitet im Auftrag des Vorstandes die Durchführung der Beschlüsse des Parlaments.
  • Zu Beginn eines jeden Schuljahres sorgt der Parlamentskreis für die ordnungsgemäße Besetzung des Schulparlaments.
  • Der Parlamentskreis gibt sich eine eigene Geschäftsordnung.

 

Zusammensetzung:

Der Parlamentskreis wird aus den Reihen des Schulparlaments gebildet. Er besteht aus Delegierten aller Gruppen, d.h. Eltern, Lehrer, Schüler und Vorstandsmitgliedern.

Der Parlamentskreis wird vom Vorstand bestätigt.

Sitzung nach Absprache, Ansprechpartner:
Christine Bredendiek
E-mail: schulparlamentrss-bochum.de


Schulparlament

  • Im Schulparlament begegnen sich gewählte Repräsentanten (Delegierte) der Eltern, Lehrer und Schüler.
  • Alle Ideen, Fragen, Initiativen und Vorhaben, die die Gestaltung des gemeinsamen Schullebens betreffen, sind Schulparlamentsangelegenheiten (Schulordnungsfragen) und werden deshalb von den Delegierten in dieses hineingetragen.
  • Die Delegierten des Schulparlaments sind gehalten, zur Lösung anstehender Fragen und Probleme einen Konsens herzustellen. Im Einzelnen entscheidet das Schulparlament selbst über andere Formen der Beschlussfassung.

 

Aufgaben:

 

  • Das Schulparlament stellt das Forum zur öffentlichen Diskussion dar. Es ist gedacht als gegenseitiges Wahrnehmungsorgan in allen Schulfragen und als Entscheidungsorgan in Schulordnungsfragen.
  • Das Schulparlament besetzt den Parlamentskreis.
  •  Es schlägt die Kandidaten für Wahlen zum Vorstand vor.
  • Das Schulparlament beruft die Mitglieder des Ältestenrats.
  • Das Parlament ist verpflichtet, den Diskussionsstand und das Meinungsbild zu den Themen aufzunehmen und bis zu einer Lösung weiterzuverfolgen. Dazu tragen die Delegierten das Meinungsbild in die Klassenelternabende, das Lehrerkollegium und den Schülerrat. Diesem Rückfluss der Informationen ist besondere Bedeutung zuzumessen, er obliegt der Verantwortung der Delegierten.
  • Das Schulparlament verfolgt die Umsetzung seiner Beschlüsse. Unterstützende Arbeit wird vom Parlamentskreis geleistet.

 

Zusammenstzung:

 

  •  Die Zusammensetzung des Schulparlaments ist in § 13 der Schulsatzung beschrieben.
  • Die Wahl der Eltern, Lehrer und Schüler erfolgt in einer jeweils selbst gewählten Form zu Beginn des Schuljahres. Eine Wiederwahl ist möglich.

 

Arbeit des Schulparlaments:

 

  •  Das Schulparlament tritt mindestens viermal im Jahr zusammen. Es wird einberufen durch den Parlamentskreis oder innerhalb von 4 Wochen auf Wunsch eines Vereinsorgans.
  • Das Schulparlament tagt öffentlich.
  • Vorstand und Lehrerkollegium sind dem Schulparlament zur Auskunft verpflichtet.
  • Alle Arbeitskreise und Initiativen haben das Recht, vom Schulparlament gehört zu werden.
  • In der Regel kann ein Beschluss nur gefasst werden, wenn die Angelegenheit mit der Tagesordnung vorher veröffentlicht worden ist und mindestens zum zweiten Male dem Schulparlament vorliegt.
  • Über Sitzungen des Schulparlaments wird ein Protokoll geführt. Dieses ist durch geeignete Maßnahmen der Schulöffentlichkeit zugänglich zu machen.

Ältestenrat

  • Der Ältestenrat unterstützt durch Beratung im vermittelnden Sinn die Konsensfindung im Schulparlament.
  • Darüber hinaus kann er auch alle anderen Organe der Schule beraten. Er bringt aus der Wahrnehmung gesellschaftlicher Anforderungen Anregungen für die Arbeit an der Schule ein.
  •  Der Ältestenrat wird vom Vorstand angerufen.

 

Zusammensetzung:

 Der Ältestenrat besteht aus 5 Personen, die vom Schulparlament berufen werden. Eine Mitgliedschaft im Schulträgerverein ist nicht notwendig. Es sind Persönlichkeiten wünschenswert, die aufgrund ihres Berufes, ihres Amtes oder ihres Lebenslaufes Erfahrungen im Erziehungs- und  Bildungswesen, in Kultur, Rechts- und Wirtschaftsleben haben.

Die Amtszeit beträgt 3 Jahre, eine Wiederbenennung ist möglich.


Klassenelternabende

Allgemeines:

Die Klassenelternabende sind das Forum der Zusammenarbeit von Eltern und Klassenkollegium, die aus der gemeinsamen Verantwortung für die Erziehung der Kinder entspringt. Sie dienen dem Austausch über die Entwicklung und die pädagogische Situation der Kinder und geben den Eltern die Möglichkeit, den Lehrplan der Waldorfschule sowie die Bedeutung einzelner Unterrichtsgebiete kennen zu lernen und dadurch ihre Kinder besser begleiten zu können. Darüber hinaus dienen sie dem Austausch und der Meinungsbildung zu Fragen der Schulgemeinschaft.

Aufgaben:

Gemeinsame Reflexion der pädagogischen Arbeit wie z.B. Betrachtung des aktuellen Unterrichtsgeschehens, Darstellung von Aktivitäten, Epochen, Lernzielen, Rückblick auf Erfolge, Ausfälle und Erschwernisse, erreichte und nicht erreichte Lernziele usw.

Einbindung der Elternschaft in die Arbeit des Schulparlaments durch den Klassendelegierten: Darstellung des Meinungsbildes zu den aktuellen Themen, Aufnahme von Ideen, Meinungen und Initiativen der Eltern, um diese zurück ins Schulparlament zu tragen. Soweit eine Entscheidungsfindung im Schulparlament es notwendig macht, kann ein zusätzlicher Elternabend einberufen werden.

Wahl des Klassendelegierten und dessen Stellvertreters im Schulparlament.

Durchführung:

Klassenelternabende finden mindestens viermal im Jahr statt.

Die Einladung zu Elternabenden erfolgt rechtzeitig schriftlich mit Tagesordnung.

Die Termine für die Elternabende werden zentral verwaltet und veröffentlicht. Sie dürfen nicht zeitgleich stattfinden mit Mitgliederversammlungen, Sitzungen des Schulparlaments, Lehrerkonferenzen und Vorstandssitzungen.

Über die Gestaltung, Vorbereitung und Leitung der Elternabende bestimmt jede Klassengemeinschaft selbst.


zurück zur Startseite oder zurück zu Gremien und Arbeitskreise oder zu Eltern-Lehrer-Gremien