Improvisationstheater, Projektleiter Werner Magin, für SchülerInnen ab Klasse 8

Improvisationstheater ist eine Form des Theaters, bei dem improvisiert wird, d. h. es wird eine oder es werden mehrere zuvor nicht einstudierte Szenen gespielt. Oft lassen sich die Schauspieler ein Thema oder einen Vorschlag aus dem Publikum geben. Diese Vorschläge sind dann Auslöser und Leitfaden für die daraufhin spontan entstehenden Szenen. Eine Geschichte entsteht aus der Spontaneität und gegenseitigen Inspiration der Impro-Spieler. Der verneinende Intellekt weicht der Phantasie.

Das Improvisationstheater schult im Wesentlichen folgende Kompetenzen: das Selbstbewusstsein durch Erfahrung mit Erfolg und Misserfolg und den Umgang mit Kritik an der eigenen Spielweise, die Eigeninitiative durch spielerisches Ausprobieren und die Entwicklung eines persönlichen Ausdrucks, die Entscheidungsfähigkeit, die Teamfähigkeit durch Mitverantwortlichkeit für den Gruppenprozess sowie Kommunikationsfähigkeit, Vertrauen auf die eigenen Einfälle und Geistesgegenwart. Innerhalb eines laufenden Prozesses den Blick für das Ganze bekommen: Bühnenverteilung der Personen; „Wie kann ich die Handlung vorantreiben, den anderen „die Bälle zuspielen“ und Fehlendes einbringen?“ etc.

Einmal in der Woche findetdie zweistündige Improtheater-AG statt. Nach einem spielerischen, bewegungsbetonten Warm-Up werden verschiedene Improübungen durchgeführt, die unter anderem folgende Themen beinhalteten: Pantomime, Gefühlsausdruck, Statusarbeit, Entwicklung eines Charakters, Gromolo-Sprache, Bau von Geschichten, Fokuswechsel, Eigenarten verschiedener Genres und vieles mehr.


Akademie Mondpalast, für SchülerInnen der Klasse 12


Die SchülerInnen der zwölften Klasse haben die Gelegenheit, an der Mondpalast Akademie als Teil ihres Unterrichtsprogrammes teilzunehmen. Es handelt sich um einen einwöchigen Kurs von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr. Die folgenden Lehrinhalte bildeten die Bausteine der Herbstakademie: Sprecherziehung und Singen, Improvisationstraining, Präsenztraining, Schauspiel - Grundlagen, Schauspiel – szenisches Spiel, Konzentration, Atmen und Entspannung, Körpertraining und Bühnenfechten, Berufshintergründe.

Über die Teilnahme liegt eine gesonderte Bescheinigung vor.

Die SchülerInnen haben die Möglichkeit, sich einen Einblick in das Berufsfeld Theater zu verschaffen und Techniken für das Spiel nicht nur nachahmend anzuwenden, sondern bewusst kennenzulernen.

 


Theatermaske, Projektleiterin Angelika Scharpey, für SchülerInnen ab Klasse 9


SchülerInnen, die als Maskenbildner bei Theaterproduktionen mitwirken, gestalten in Zusammenarbeit mit der Regie maskenbildnerische Konzepte und setzen sie um. Sie schminken bzw. frisieren Darsteller und Darstellerinnen und betreuen deren Maske während der Vorstellungen. Hierfür benötigt man unter anderem die folgenden Kompetenzen: Interesse an Dekorativer Kosmetik, Schminken, Frisurengestaltung und Modellieren, Sinn für Farbdesign und Farbgestaltung, Stilkunde und Stilempfinden, zeichnerische Fähigkeiten.

Kontakt: Angelika_Scharpeygmx.de


27/04 2011

Theaterbeleuchtung, Projektleiterin Angelika Scharpey, für SchülerInnen ab Klasse 7

An der Rudolf Steiner Schule Bochum wird die Beleuchtung für Theaterstücke und an­dere Veranstaltun­gen von SchülerInnen eingerichtet. Die SchülerInnen erledigen die Arbei­ten in ih­rer Freizeit. Das Aufgabenfeld umfasst für eine Theateraufführung in der Regel das Ein­richten der Scheinwerfer, das Einprogrammieren der Beleuchtungs­vorstellungen in Zu­sammenarbeit mit dem Regisseur und das Beleuchten der Haupt- und Generalproben so­wie aller Vorstellungen. Das Beleuchten einer Eurythmieaufführung stellt eine andere Herausforderung dar, da die Farben anders gemischt werden und die Beleuchtungswechsel oft sehr schnell erfolgen.

Die Schule arbeitet im Kleinen Festsaal mit der Konsole von JESTER 12/24 Zero 88 mit folgender Ausstattung:

12/24 Einzelkanäle (24 im Wide-Mode),  24 Submaster, Playback-Speicherstapel mit GO-Taste, 12 AUX-Tasten, DMX-Softpatch auf 512 Kanälen, DMX-Eingang mit Snapshot-Funktion auf 512 DMX-Kanälen,    Monitorschnittstelle als Standard, Datensicherung über USB-Speichersticks, MIDI-Funktionalität     Online-Hilfesystem,  Lock-Funktion, 19" Montage oder freistehendes Standgerät

Neben der eigentlichen Beleuchtung  fallen regelmäßig Aufräum- und Wartungsarbei­ten an.

Außerdem haben einige BeleuchterInnen auch die Bedienung des Tonmischpultes und das Aussteuern von Musik in einem Seminar erlernt.

Die Arbeit in der Beleuchtung erfordert Flexibilität, Teamfähigkeit, Geduld, Stressfestigkeit, Einfühlungsvermögen und technisches Geschick sowie Sinn für künstlerische Prozesse.

Kontakt: Angelika_Scharpeygmx.de

weitere Infos


Filmprojekt

Die SchülerInnen haben in der 12 Klasse Gelegenheit an einem Filmprojekt teilzunehmen. Dabei fertigen sie das Skript an, drehen, spielen und sind in der Bearbeitung tätig.