Die Zweitklassbeobachtung

In unserer Schule wird  jährlich von erfahrenen Therapeuten und der Schulärztin  die Zweitklassuntersuchung durchgeführt.Sie erlaubt es durch spielerische  Aufgabenstellungen den sensomotorischen und kognitiven Entwicklungsstand der Kinder zu überprüfen und dient dem Klassenlehrer  und den Eltern als wertvolle Hilfe in Bezug auf individuelle Förderung des Kindes.

WARUM GIBT ES DIE ZWEITKLASS-BEOBACHTUNG?

Während des zweiten Schuljahres gelangt das Kind in seiner körperlichen Entwicklung zu einem gewissen Abschluss. Das zeigt sich beispielsweise an der Ausbildung der Sinne (Hören, Sehen, Schmecken, Riechen, Tasten), der Fein- und Grobmotorik und der Orientierung im Raum und Zeit. Dieser Entwicklungsabschluss setzt Kräfte frei, die nun für die geistige Entwicklung des Kindes zur Verfügung stehen. Eine noch nicht abgeschlossene körperliche Reifung bindet Kräfte, die für das Erlernen von Lesen und Schreiben, sowie für den Umgang mit Zahlen wichtig ist.

Es ist unser Anliegen mit Hilfe der Zweitklassbeobachtung die Kinder im Abschluss dieser Entwicklungsphase wahrzunehmen und bei Bedarf zu fördern.

WORAUF ACHTEN WIR BEI DER ZWEITKASS-BEOBACHTUNG?

Jedes Kind bekommt in spielerischer Weise Aufgaben gestellt und wird dabei beobachtet, wie es diese Aufgaben löst. Es geht über einen Balken, springt Seil, fängt Säckchen auf, guckt durch ein Fernrohr oder hüpft auf einem Bein.

Dabei achten Therapeuten und Schulärztin auf folgend Bereiche:

- Körperorientierung (links rechts, Überkreuzung, Körperwahrnehmung)

- Grobmotorik

- Feinmotorik

- Gleichgewicht (Stehen auf einem Bein, Vorwärtsgehen, Rückwärtsgehen)

- Symmetrieübungen

- Augenmitbewegungen

- Dominanz

- Orientierung in der Zeit

- auditive Fähigkeiten (Lautunterscheidung, Analyse, Synthese)

- Reihenfolgen (visuell, akustisch)

- Zahlenverständnis (Addition, Subtraktion)

- allgemeine Beobachtungen hinsichtlich Arbeitshaltung, Konzentration, Kontakt usw.

WIE WIRD MIT DEN ERGEBNISSEN VERFAHREN?

Die Ergebnisse der Zweitklassbeobachtung dienen in erster Linie dazu dem Klassenlehrer zu helfen, besser auf den Entwicklungsstand des Kindes einzugehen. Ist ein Kind zum Beispiel leicht durch Geräusche seiner Mitschüler abzulenken, so erhält es einen Platz in der Nähe des Klassenlehrers. Der Klassenlehrer informiert die Eltern über die Ergebnisse und mögliche Fördermaßnahmen.

Selbstverständlich können die Eltern auf den monatlich stattfindenden Elternsprechtagen einen Termin mit den Therapeuten vereinbaren. Den Termin melden die Eltern im Schulbüro an.

Infobrief für Eltern

Ansprechpartner für die Zweitklassbeobachtung sind:

Sigrid Jungemann 

Hermi Jansen

Helene Glaser (Schulärztin)

 


zurück zur Startseite oder zurück zu Therapie und Förderung